Knoblauchpaste für den Vorrat selber machen

Knoblauchpaste auf Vorrat haben ist schon eine tolle Erleichterung beim Kochen.

Wir machen Knoblauchpaste ca. alle 3 Monate selber. So lange hält sie sich auf jeden Fall im Kühlschrank. Für die schärfere Variante geben wir einfach Chiliflocken dazu.

Wie verwenden sie u.a. für Marinaden und Vinaigrettes, geben einen TL in unsere Bolognese oder unser selbstgemachtes Tzatziki.

In schönen Gläsern und mit einem Etikett versehen ist die Knoblauchpaste auch ein tolles Mitbringsel aus der Küche.

Knoblauchpaste für den Vorrat selber machen

Knoblauch ist übrigens sehr gesund.
Knoblauch wirkt antibakteriell und wird gerne bei Erkältungskrankheiten eingesetzt.
Der regelmäßige Genuss von Knoblauch soll vor freien Radikalen schützen und somit den Alterungsprozess vermindern. Außerdem soll er blutfettregulierende und blutverdünnende Eigenschaften besitzen.
Auch für unsere wichtigen Darmbakterien soll Knoblauch sehr unterstützend sein.

Weitere Blogbeiträge für euch:

Ingwer Shots selber machen

Lavendelzucker selber machen

Kräuterbutter selber machen

Tahini Paste selber machen

Knoblauchpaste selber machen Rezept

Rezept: Knoblauchpaste für den Vorrat selber machen

Zutaten für ein kleines Glas:

  • 100 g frische Knoblauchzehen (aus ca. 3 Knollen) oder Monoknoblauch
  • 25 g Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 15 g (1 EL) Salz
  • für die Knoblauch-Chili-Paste zusätzlich 1 TL Chiliflocken, geräuchert (Werbelink)

Knoblauchpaste selber machen Rezept

Rezept: Knoblauchpaste für den Vorrat selber machen

Zubereitung:

Die frischen Knoblauchzehen von der Schale befreien (Das geht etwas einfacher, wenn ihr vorher mit einem Messerrücken draufklopft).

Die Knoblauchzehen zusammen mit dem Olivenöl und dem Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer fein pürieren.

Zum Schluss das Salz unterrühren und in ein verschließbares Glas (am besten vorher mit kochendem Wasser ausgespült) füllen.

Variante: Für die Knoblauch-Chili-Paste gebt ihr einfach noch die Chiliflocken dazu.

Tipp: Den Zitronensaft geben wir dazu, damit der Knoblauch nicht oxidiert und grün wird. Sollte es doch passieren, ist es nicht schlimm. Es beeinträchtigt den Geschmack nicht. Da reagieren nur bestimmte Schwefelverbindungen + Enzyme mit Aminosäuren. Daraus entstehen u.a. ein blauer und ein gelber Farbstoff.  Zusammen ergeben sie die grüne Färbung.

Verpackung vermeiden: Kauft den Knoblauch und die Zitrone lose und verwendet das Glas zur Aufbewahrung immer wieder.

Bleibt gesund und viel Spaß beim Ausprobieren!

Leonie & Heike

Knoblauchpaste selber machen

Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn ihr auf einen dieser Links klickt und ein Produkt kauft, können wir eine kleine Provision erhalten, ohne, dass euch zusätzliche Kosten entstehen. Vielen Dank, dass ihr uns unterstützt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.